Alles Gute für 2016!

Die Ziele für 2016 sind formuliert und entsprechend groß ist der Druck angesichts des bisherigen Baufortschritts. Feiertage – die allgemeinen wie die persönlichen fallen dem Rotstift zum Opfer. Positiver Nebeneffekt ist die geringere Leibeszunahme durch die übersprungene saisonale Völlerei – Themen wie Frustfressen und Kummerspeck werden hier bewusst ausgeklammert:-)
Zurück zum Thema „Ziele“: Die Somnambule soll in den nächsten drei Monaten ins Wasser und in spätestens 5 Monaten Reisebereit sein. Wenn man sich im Boot so umschaut und gewisse Grunderfahrungen aus dem Projektmanagement abruft, erscheint dass nicht sehr realistisch – aber: wir schaffen das!

Die aktuellen Bauarbeiten haben sich überwiFrontschrank2egend in die Eignerkajüte/Vorschiff verlagert. Die Hochschränke sind in der Rohfassung zugesägt und wurden probeweise montiert. Jetzt liegen die Hölzer – ohne Kennzeichnung, bin mal gespannt ob ich die wieder richtig zusammen kriege – in der Malerwerkstatt und warten auf Farbe. Es sind tatsächlich so viele Einzelteile, dass mir der Platz fehlt, um sie jetzt, im Winter, alle auf einmal zu Streichen. Also ist Geduld und stepp by stepp, oder wie dass heißt, angesagt. Der Duft frischer Farbe begleitet uns zu Hause, dauerhaft!

Die Arbeiten an der Energieversorgung musste ich unterbrechen weil die Kohlebürsten meinerGeneratoreneinbau2Generatoreneinbau Generatoren2 Bohrmaschine abgenutzt sind! Neue Kohlen sind inzwischen da und werden morgen eingebaut!  Habe natürlich mehr als eine Bohrmaschine, aber nur eine, die unbeschadet mehrere 13mm Bohrlöcher im 6mm Stahlblech übersteht. By the way: Wer sich auf das Abenteuer Bootsbau einlässt, sollte einen gewissen Verbrauch an elektrischen Geräten einplanen! Bei mir stehen auf der Liste der verblichenen Geräten: 2 kleine Winkelschleifer, ein großer Winkelschleifer, zwei Stichsägen (gut, die eine war schon älter), eine Bohrmaschine, ein Generator (Konsequenz persönlicher Dämlichkeit), eine Standbohrmaschine – und mein Exzenterschleifer, die Oberfräse sowie der Schwingschleifer stehen kurz vor dem Exitus. Und bitte, es handelt sich überwiegend nicht um billigen Schrott, alles nur die blauen/schwarzen/gelben Profigeräte.

Wie jedes Jahr findet im Januar die Bootsmesse in Düsseldorf statt. Wir werden uns dort einen Tag mit Versicherern und Ausrüstern unterhalten. Insbesondere mit ersteren sind intensive Gespräche zu führen. Konkret geht es um die Frage nach einem Bootsgutachten, dass einige für einen Versicherungsabschluss (Kasko) voraussetzen. Das Geld würde ich mir gerne sparen! Wenn jemand eine zuverlässige Versicherung kennt, die dieses Gutachten nicht verlangt, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar!

Am Dienstag hab ich das noch fehlende Bauteil für unser Rigg günstig erwerben können. Der 4. Jollenmast ist gekauft und wird zur Spiere bzw. zum Baum umfunktioniert. Nach langer Suche wäre dieses Kapitel somit auch abgeschlossen. Überhaupt zeigt sich, dass geduldiges Suchen sich meist auszahlt – wobei, so langsam geht mir die Zeit aus für dieses geduldige Suchen. Einige Bauteile werden wohl zu den überhöhten Preisen der Ausrüster erworben werden müssen.

Kleine Anmerkung zur Homepage. Wollte ihr eigentlich zum neuen Jahr und für neue Aufgaben ein umfassendes Facelifting zukommen lassen, hatte aber nicht die Zeit. Einzige Änderung: Wer sich zeitnah über das Erscheinen neuer Beiträge informieren lassen möchte, kann dies als Service anfordern. Funktion steht auf der Seite oben rechts zur Verfügung. EMail-adresse eingeben, subscribe anklicken und los geht es…

Grüße vom Team der Somnambule
Arno

107. Woche – Endspurt sagte die Schnecke!

6 Gedanken zu „107. Woche – Endspurt sagte die Schnecke!

  • Hallo,
    Sehr gut macht ihr das, es geht voran 😉 ich bin nach 2 1/2 fertig mit unserem Haus. Geht hoffentlich bald am Boot weiter. Ich hab ne kasko Versicherung. Bei Interesse einfach melden. Gruß Michael

  • na, dann drücken wir Euch mal die Daumen, dass ihr die erste Etappe des Projekts bald abschliessen könnt. Hat denn euer Schifferl in der Zwischenzeit etwas mehr Wasser als nur eine Pfütze unter dem Kiel ?
    So oder so – fertigbauen geht auch ohne Webzugang 😉 + das Mittelmehr schwimmt nicht weg, auch wenn ihr ggf etwas später als geplant die Leinen loswerfen könnt.

    Wir sind noch – im Moment mit etwas reduzierter Energie – auf der Suche nach einem geeigneten Untersatz.

    Von Zeit zu Zeit finden wir etwas interessantes – z.Bsp. dies hier: https://cache.apolloduck.com/image_bin/103539_1.jpg aber mit 37′ leider etwas klein …
    So oder so – im Mai gehts nach Sardinien um endlich den Segelschein zu machen – Papiere müssen auch sein 😉
    Gruss
    U&R

  • Hallo Arno.
    Endlich hatte ich Gelegenheit, deinen Besuch auf unserer Homepage zu erwidern und deiner interessanten Seite einen Besuch abzustatten. Es ist schön zu lesen und zu sehen, dass es noch mehr so Verrückte gibt, die sich den Traum von der eigenen Segelyacht in Handarbeit erfüllen wollen. Deine Somnaubule sieht gut aus. Interessant, dass du dich für ein Dschunkenrigg entschieden hast. Mit der Prüveda-Crew, die ja auch mit einem Dschunkenrigg unterwegs ist, sind wir seit Jahren befreundet. So klein ist die Selbstbauer-Welt! Es wäre wirklich spannend zu sehen, wie sich unsere beiden Yachten unter Segel verhalten. Vielleicht, irgendwo, irgendwann… Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du dein Ziel erreichst und 2016 in See stechen kannst. Wir sind im Frühsommer in Norwegen…
    Herzliche Grüsse von der Alunga-Crew
    Monika und Walti

    1. Hallo ihr beiden,

      Schade, ihr fahrt nicht in unsere Richtung. Wir werden im Mai/Juni starten und über Holland, B, F, SP, P usw. nach Griechenland fahren.
      Mit der Prüveda ist schon ein Treffen verabredet – wenn auch noch ohne definitiven Termin:-)))
      Aber vielleicht entscheidet Ihr euch ja doch noch für das Wärmere und kommt auch ins Mittelmeer.
      Auf jeden Fall viel Spaß und wenig Probleme bei Eurer Jungfernfahrt…
      Arno

    2. Hallo Herbert,

      es geht weiter und wie:-))
      Wir haben leider unseren Webzugang zu Hause zu früh kündigen müssen und so ist die Pflege der Website etwas mühselig… Dazu kommt, dass mir die Zeit so richtig enteilt und alles auf die Fertigstellung fokussiert ist. Ich werde aber aktuelle Bilder und etwas Text in den nächsten Tagen einstellen.
      Mai/Juni soll die Fahrt losgehen und es sieht im Boot noch nicht danach aus;-)
      Viele größere und kleinere Baustellen, all dass was immer nach hinten geschoben wurde, will nun möglichst gleichzeitig fertig werden.
      Wir sind dennoch zuversichtlich und natürlich freuen wir uns, dass es auffällt wenn wir längere zeit nichts Veröffentlichen.
      Grüße
      Arno

Kommentare sind geschlossen.